Erzählstein

Einführung

Das Glöckchen

Zwei Mal Glück

Der Blinde

In so genannten ‚ätiologischen Märchen‘ haben die Menschen früher versucht, sich bestimmte Phänomene und ihren Ursprung zu erklären. Häufig beginnen die Titel der Märchen mit einem Fragewort: Warum die Eiche gezackte Blätter hat. Wie der Tod überlistet wurde oder auch woher die Sonne kommt. Und so ist es auch mit den Märchen und Geschichten. Eine Antwort auf die Frage-wo diese herkommen- gibt ein Indianermärchen. In diesem erzählt ein Stein Geschichten und erteilt am Ende den Lauschenden den Auftrag, diese weiter zu tragen und zu erhalten, über Generationen hinweg. Viele Jahrhunderte später ist es nun an uns, diese Aufgabe zu erfüllen und dies tun wir von Herzen mit diesen Erzählsteinen. Übrigens soll man, laut diesem Märchen, den Erzählern jedes Mal etwas zu essen mitbringen, wenn man eine Geschichte hören möchte …

 

Gemeinschaft zu erleben und sich anschließend auszutauschen oder es still in sich aufzunehmen, beides sind gleichberechtigte Möglichkeiten. Damals wurden Märchen immer in Gesellschaft erzählt, daher stammt diese Tradition und wurde deshalb im Märchen so verarbeitet. Heute kann auch jeder für sich hören und einen Impuls mitnehmen. So tragen wir eine alte Märchentradition weiter und erfüllen den Auftrag des Steins. Ein Stein erzählt Geschichten, denn dort kommen sie hier. Das ist ein Erzählstein.


Erzählsteine gibt es in allen Variationen:

Die Größe/ Form, das Material ergeben sich aus den jeweiligen Bedingungen zum geplanten Platz, zu Nutzern, zum Thema, Finanzen, Wünschen, Visionen, Vorstellungen … möglich ist fast alles!

 

Bitte sprechen Sie mich an, wenn Sie einen Erzählstein planen und umsetzen möchten unter: 0172 1562293 oder 0202 47 23 94.